Die Ausstellung würdigt das künstlerische Vermächtnis der vier visionären Schweizer Künstler:innen Sophie Taeuber-Arp, Max Bill, Gottfried Honegger und Verena Loewensberg und lädt das Publikum dazu ein, die Verbindungen zwischen Kunst, Architektur und Natur zu erkunden. Die Skulpturen im Kirchner Park werden durch eine Auswahl an Gemälden und Plastiken im Korridor des Museums und in einem Ausstellungsraum ergänzt. Dies ermöglicht den Besuchenden ein immersives Erlebnis, das die Grenzen zwischen Park und Museumsinnenraum verschwimmen lässt. Gleichzeitig versteht sich die Präsentation als Ausblick auf die parallel gezeigte Ausstellung «Zum Schein Architektur».